Der Begriff Geschenk kommt von „Einschenken“ 

 

 

Blick auf ein Glas, in das Bier eingeschenkt wird

Der Begriff „Geschenk“ kommt von „Einschenken“. Das Einschenken eines Getränks ist Ursprung des Verbs „schenken“ was im Althochdeutschen noch „schiefhalten“ bedeutete. Das Schiefhalten vom Glaserl ist beim Einschenken von Bier bekanntlich immer noch von Bedeutung.

Wie dem auch sei: wer richtig durstig ist und in einer Schänke ein kühles Zoigl gezapft bekommt, der fühlt sich reich beschenkt, – selbst wenn nachher die Resl noch zum Abkassieren vorbeischaut.

 

 

Es muss nicht immer eine große Sache sein... aber ab einem gewissen Alter des Schenkenden lässt bei vielen Beschenkten die Wertschätzung für sehr simple Präsente etwas nach. Schenken ist nur für Kinder kinderleicht.

Ein Junge steht im Wald und hält ein Blatt vor sein Gesicht

 

 

Blick auf einen Wegweiser im Wald, der so befestigt wurde, dass es so aussieht, als ob er lachen würde

Im Wald ist auch der erfahrene Wanderer gelegentlich auf dem Holzweg. Ein Geschenk, wenn dann ein Schild auftaucht und die Richtung weist. 

Manche Wegweiser sind allerdings nicht zielführend, wie es heute so schön heißt. Dieses freundlich lächelnde Schild hat sicher schon in viele ratlose Augen geblickt. Vorwärts? Aufwärts? Ins Blaue?

Auf jeden Fall etwas im grünen Bereich!

 

 

Solange ist es noch nicht her, da gingen die meisten Leute – meist – mit einer gewissen freudigen Neugier zu ihrem Briefkasten. Das Briefkastenöffnen war ein wenig wie Geschenkeauspacken. Mal lag ein handgeschriebener Brief drin, oder eine bunte Postkarte, die druckfrische Zeitung sowieso. Mal war auch ein Scheck dabei (für alle Leser unter 30: ein kleines Stück Papier und fast so gut wie Geld).

 

Heute fallen einem beim Öffnen in der Regel nur noch Rechnungen und Werbedrucksachen entgegen. Der Briefkasten ist in Not und vom Aussterben bedroht. Er wartet auf Euer analoges Erbarmen. Schreibt ihm etwas Nettes, bevor er sich ins digitale Irgendwo-Nirgendwo zurückzieht.

Blick auf einen weißen Briefkasten an einer Wand

 

 

Blick auf eine grüne Wiese mit einzelnen Blumen

Eine einfache Wiese. 

Zum Glück noch häufiger zu finden. 

Gott sei Dank.

Der 8-jährige Aaron mit seinem Assistenzhund

Wau, Wow!

zum Artikel
Navigation schließen
Der 8-jährige Aaron mit seinem Assistenzhund

vorheriger
Artikel

vorheriger Artikel
Stefan Oster war einst Radiomoderator und lebt heute im Kloster.

„Da könnte ich jedesmal heulen“

zum Artikel
Navigation schließen
Stefan Oster war einst Radiomoderator und lebt heute im Kloster.

nächster
Artikel

Nächster Artikel

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen