Skip to main content
search
0
Ausgabe 02/22 Vertrauen

Editorial 02/22 Vertrauen

By April 13, 2022No Comments

Editorial

Wem vertrauen Sie?

Wem kann man mit Blick auf die Großwetterlage, auf den Krieg in der Ukraine und taumelnden Institutionen überhaupt noch vertrauen? Sich selbst?

Großer Gewinner der letzten Statista-Umfrage: das Gesundheitspersonal. Nach zwei Jahren Pandemie kein Wunder. Die Verlierer: politische Parteien und die Medien.

Warum trauen die Menschen den Medien immer weniger über den Weg? Zu viel Konsens, zu wenig fachliche Kompetenz und ideologische Schlagseite – dem Journalismus in Deutschland wird kein gutes Zeugnis ausgestellt. Alexander Kissler, Autor und politischer Korrespondent im Berliner NZZ-Büro, hat die Vertrauenskrise der Medien im Gespräch mit GRANDIOS analysiert.

Die Politik im Dauerwahlkampf.

„Lupenreine Demokraten“ (Schröder über Putin) führen „plötzlich“ Krieg und niemand im politischen Berlin hätte das für möglich gehalten. Was nicht passt, wird passend gemacht. Wie erklären wir es unseren Wählern? „Es geht immer nur um Mehrheit, nicht um Wahrheit“, weiß Gregor Gysi im Exklusiv- Interview zu berichten. Nicht nur Masken-Deals kosten Vertrauen. Gysi selbst vertraut gerade einmal eineinhalb Kolleginnen und Kollegen.

Kann man Gott vertrauen?

Jeder Mensch vertraut, glaubt an etwas. Denn „das, worauf der Mensch sich im Letzten und Tiefsten verlässt, das ist sein Gott“, stellt Bestsellerautor und Theologe Johannes Hartl in unserer Titelstory klar. „So wie wir konstituiert sind, gibt es für jeden diesen letzten Verlass- Punkt. Die Frage ist: Trägt er auch in Krisen?“ Kann man Gott vertrauen? Bei allem was auf der Welt passiert, Krieg, Krankheit, Missbrauch – die Liste der menschlichen Verfehlungen ist lang. Kann man Gott dafür verantwortlich machen? Wohl kaum. Wir sind freie, mündige Menschen. Auch, wenn das der ein oder andere erst wieder lernen muss. So wie Ex-FIFA- Schiedsrichter Babak Rafati oder Annett Möller. „Ich kann mich da nur selber rausziehen“, lautet die Erkenntnis der TV-Moderatorin, die unter Panik- und Angstattacken litt und das anfangs niemandem anvertraut.

Vertrauen ist eine Entscheidung. Erst recht Gottvertrauen.

„Wir leben in keiner heilen Welt, aber wer Ausschau hält nach dem Wertvollen, Liebenswerten und Erhaltenswerten, wird ohne Zweifel fündig werden.“ Wer sich die weiteren Geschichten unserer Protagonisten anschaut weiß, wovon Elisabeth Lukas spricht. Die Psychotherapeutin und Bestsellerautorin ist die geistige Erbin von Viktor Frankl und hat bereits unzählige Menschen aus Lebenskrisen geführt.

Vertrauen lohnt sich. Vertrauen ist die Währung des Lebens. Trotz Restrisiko.

Herzlich,
Ihr


Tobias Liminski