Skip to main content
search
0
Ausgabe 03 Identität

Warum bin ich der, der ich bin?

By August 10, 2021No Comments

Warum bin ich der, der ich bin?

Identitäts-Infografik

1

Identität

von äußeren Einflüssen geformt

Was macht mich zu dem, der ich bin? Elternhaus, Erziehung, Kultur, Kontakte, meine Lebensgeschichte… was eben auf mich einwirkt, mich formt, mich prägt.

Aber reicht das, um von Identität zu sprechen? Bei meinem Bruder sind viele Einflüsse ganz ähnlich gewesen. Und doch ist er ein ganz anderer.

2

Identität

von mir selbst gestaltet

Meine Identität – das ist doch zu einem guten Teil auch das, was ich aus mir mache: Bildung, Sprache, Beruf und Karriere, Erfahrungen, Kompetenzen, Persönlichkeit, mein Instagram-Profil…

By the way, Instagram! Das ist spannend: Ich kann mir heute in den sozialen Netzwerken nochmal eine ganz eigene Identität basteln, ein Profil ganz nach meinen Wünschen. Ein bisschen Glitter und Glamour statt grauer Maus. Ich als Schöpfer meiner virtuellen Identität! Nur: Ein Mensch mit Rechtschreibschwäche wird auch eine virtuelle Identität mit Rechtschreibschwäche schaffen…

3

Identität

sitzt tiefer

Identität muss also mehr sein, als die Summe aller Einflüsse oder das, was ich draus mache. Es gibt Merkmale, die ich unverwechselbar und unveränderlich in mir vorfinde: Meine DNA, mein Erbgut, Veranlagungen und Talente (oder auch Schwächen), meine Augenfarbe, meinen Fingerabdruck… Woher kommt das? Die Antworten kennen wir aus dem Biologieunterricht, Mendel lässt grüßen. Aber erklärt das alles? Verdanke ich mich irgendwelchen Gesetzmäßigkeiten oder einem statistischen Zufall und könnte genauso gut blaue statt braune Augen haben, oder überhaupt gar nicht ich sein? Und was ist dann überhaupt „Ich“?

4

Identität

entsteht, weil ich angeschaut und geliebt bin

Momo in Michael Endes Roman besitzt die Gabe, anderen einfach durch ihre Art des Zuhörens zu helfen, sich selbst tiefer zu verstehen. Das Ich braucht das Du und die Resonanz, die durch Beziehung entsteht, um zu sich selbst zu finden. „Der Mensch wird erst am Du zum Ich“, sagt der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber.

Der christliche Glaube sagt: Du bist gewollt, erdacht, ein Teil der von Gott gewollten Schöpfung. Gott hat gewollt, dass es dich gibt. Und er
hat DICH gemeint! Nicht eine austauschbare Spielfigur auf dem großen Spielplan des Lebens, sondern dich, mit allem, was dich ausmacht.

GOTT sagt „Du“ und das setzt dein „Ich“ erst frei.

Close Menu